Das Pessach-Fest aus jüdischer Sicht

03.03.20

Das Pessach-Fest spielt im jüdischen Glauben eine herausgehobene Rolle. Es handelt von der Befreiung des Volkes Israel aus der ägyptischen Sklaverei. Die damit verbundene Freiheitserfahrung ist für das jüdische und christliche Gottesbild grundlegend. Das Pessach-Fest ist in den GS- und Sek I- Bildungsplänen fest verankert (Mose-Geschichte, Judentum/jüdische Feste), gleichzeitig ist es uns Christen als gefeiertes Fest fremd.

Frau Benizri-Wedde wird uns in einem ersten Teil des Nachmittags die Bedeutung des Fests aus jüdischer Perspektive vorstellen:
1. theologisch-historische Einführung
2. die Pessach-Feier in der jüdischen Gemeinde und Familie

In einem zweiten Teil wird sie uns Unterrichtsbeispiele vorstellen, anhand derer wir diskutieren, wie wir als Christen angemessen mit einem jüdischen Fest im ev. Religionsunterricht umgehen können.

Termin:         Dienstag, 3. März 2020, 14.30 – 17.15 Uhr (Ab 14 Uhr Ankommen bei Kaffee und Kuchen)
Ort:               Gemeindehaus Calw-Heumaden, Wielandstr. 12, 75365 Calw-Heumaden
Referentin:    Susanne Benizri-Wedde, jüdische Religionslehrerin, Leiterin Erziehungsreferat der Israelitischen Religionsgemeinschaft Baden

Anmeldung:  bis 17.02.2020



Anmeldung zur Fortbildung Das Pessach-Fest aus jüdischer Sicht

Datenschutzerklärung*

Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Zurück